• Tim Braithwaite

Wolfgang Printz on the Behaviour of Choirs (1678)

Updated: Jan 17

‘The Praefectus (director of the choir) should also take special care that none of the singers shout excessively. Not only does it sound dreadful when the singers open their mouths so wide that one could drive a hay cart through it, and scream so hard that they turn blue and twist their eyes like a stabbed goat's, but it also sounds extremely ugly and could be mistaken for the shouting of drunken peasants or for the howling of dogs rather than graceful music.’

Es soll auch der Praefectus (Vorgesetzte des Chors) sonderlich Acht haben, dass keiner von den Sängern übermäßig schreie. Massen es nicht allein schändlich steht, wenn die Vokalisten das Maul so weit aufsperren, dass man mit einem Fuder Heu hineinfahren möchte, und so stark schreien, dass sie erschwarzen und die Augen verkehren wie ein gestochener Bock, sondern auch überaus hässlich lautet, und eher für ein Geschrei bezechter Bauern, oder heulender Hunde als eine zierliche Musik gehalten werden möchte.’

————————————————————————————————————————————————————————————

*Notes*


Wolfgang Caspar Printz, Musica Modulatoria Vocalis (Schweidnitz: Christian Okel, 1678). My translation.


The image below depicts a group of ‘singing peasants,’ painted between 1640-50 by Bartholomeus Molenaar.


https://www.facebook.com/groups/433341233928374/permalink/994904127772079/




37 views0 comments