• Tim Braithwaite

Johann Hiller on improving the text setting of even ‘the best composers.’ (1780)

‘When several notes are sung to one syllable, the performance is called melismatic singing. Thus, every long or short extension of a syllable which contains more than one note is called a melisma. Here, in performance,the singer should not always connect the notes as he finds the syllables underneath them. He may separate some notes or figures and connect others if the convenience of pronunciation or emphasis of a Grammatical or Oratorical accent seem to allow or even to require it. Some examples will clarify this matter.


When a singer reads the following passages under A) he may sing them as under B); as a result they will acquire greater declamatory emphasis.


Even in works by the best composers, the singer runs into text settings and repetitions which require improvement and can easily be corrected. The well-trained singer is at liberty to make such changes and the modest composer will be grateful to him... A composer should not take offence at a singer who, by his insight, makes on-the-spot improvements of these and similar things, even though they often involve mere details.’

‘Sobald mehrere Noten auf eine Sylbe müssen gesungen werden, so bekommt der Vortrag den Namen melismatisch. Jede kurze oder lange Sylbendehnung, die mehr als eine Note enhält, heißt daher ein Melisma. Hier min bindet sich der Sänger im Vortrage nicht immer daran, wie er die Sylben unter den Noten findet. Er trennt Noten oder Figuren, und bindet andere an einander, wenn die Bequemlichkeit der Aussprache, die Verstärkung eines grammatischen oder oratorischen Accents es erlauben, oder gar zu ersodern scheinen. Einige Beyspiele werden die Sache erläutern.


Wenn der Sänger folgende Stellen bey A auf dem Papiere findet, so kann er sie singen, wie bey B; sie werden mehr declamatorischen Nachdruck dadurch bekommen.


Auch in Ansehung der Versekung und Wiederholung stoßen dem Sänger bisweilen, selbst bey dem besten Componisten, Dinge auf, die einer Verbesserung bedürfen, und leicht zu verbessern sind. Der verständige Sänger had dazu alle Freyheit, und der bescheidene Componist wird es ihm Dank wissen... Diese, und andere ähnliche Dinge, sollten sie auch öfters nur Kleinigkeiten betreffen, zeigen von der Einsicht eines Sängers, wenn er sie, ohne Geräusch auf der Stelle verbessert, und kein Componist kann sich dadurch für beleidigt halten.’



*Notes*


Johann Adam Hiller, Anweisung Zum Musikalisch-Zierlichen Gesange (Leipzig: Johann Friedrich Junius, 1780).


Johann Adam Hiller, Treatise on Vocal Performance and Ornamentation, trans. Suzanne J Beicken (Cambridge ; New York: Cambridge University Press, 2006).


https://www.facebook.com/groups/433341233928374/permalink/815212722407888/


Below are the examples that Hiller gives of these changes available to singers.



10 views0 comments