• Tim Braithwaite

Friedrich Weber on Choral and Solo Singing and Training the Choral Voice (1800)

‘Singing exercises that last too long and involve too much effort make the voice screeching, cause the voice to go out of tune, and are not infrequently a distant cause of coughing up blood and lung disease. Whoever pays attention to these things, which happen every day, will be able to remember enough examples that like this. Incidentally, I must here remind you that, if you want to gradually accustom the singing voice to those higher notes that are not in its natural range, it should be done with great care and caution. Nothing spoils the voice more than the regular and long holding of such notes; they must be practiced casually and not by themselves, but always connected to other notes, which come out more easily...’


‘Is it possible, one might ask, to transform a choral voice into a solo voice through practice? I doubt whether this question may be answered with ‘yes.’ The choral voice normally has more fullness and strength than the solo voice, and the solo voice more tenderness and suppleness than the choral voice. Voices that are both solo and choral voices, that is, which combine great flexibility with fullness and richness of tone and strength in the [higher] octave, such as the voice of [Anton] Raff - who I never had the opportunity to hear - are famous, being among those extraordinary natural phenomena which are hardly found twice in a whole century, and rarely occur three or four times. These do not prove, however, that what is sometimes possible for nature as an exception to the rule must always be possible for art.’

(741) ‘Zu lange daurende und mit allzuviel Anstrengung verbundene Singübungen machen die Stimme kreischend, geben Gelegenheit zum Distoniren, und sind nicht selten eine entfernte Ursache des Bluthusten und der Lungensucht. Wer Achtung giebt auf manches, was sich täglich zuträgt, wird sich genugsam an Beyspiele, die hierher passen, erinnern können. Beylaufig muss ich hier noch erinnern dass es mit vieler Schonung und Behutsamkeit geschehen muss, wenn man der Singstimme nach und nach diejenigen höhern Töne angewöhnen will, die nicht in ihrer natürlichen Tonleiter begriffen sind. Nichts verderbt mehr die Stimme, als das öftere und lange Verweilen bey solchen; sie müssen also nur Beyläusig und nie allein, sondern immer nur in Verbindung mit andern Tönen geübt werden, welche leichter ansprechen….’


(808-809) ‘Ist es möglich, kann man fragen, durch Uebung eine Chorstimme zu einer Solostimme umzuschaffen? Ich zweifle, ob sich diese Frage mit Ja, beantworten lässt. Gemeiniglich hat die Chorstimme mehr Fülle und Stärke, als die Solostimme, und diese mehr Zartheit und Geschmeidigkeit, als jene. Stimmen, die Solostimmen und Chorstimmen zugleich sind, das heisst, die grosse Biegsamkeit mit Fülle und Tonreichthum im Diapason mit Stärke vereinigen, wie solches der Stimme eines Raff - die ich aber nie zu hören Gelegenheit hatte - nachgerühmt wird, gehören unter die ausserordentlichen Naturerscheinungen, die in einem ganzen Jahrhunderte kaum zweymal zu bemerken sind, selten drey oder viermal vorkommen. Sie beweisen aber nicht, dass das, was der Natur als Ausnahme von der Regel zuweilen möglich ist, der Kunst immerzu möglich seyn müsse.’

*Notes*

Friedrich August Weber, “Von Der Singstimme,” Allgemeine Musikalische Zeitung , no. 2 (1800). My translation. https://www.facebook.com/groups/433341233928374/permalink/820421101887050/


The image below is from 1782 and depicts Anton Raaff in the title role of Idomeneo.





8 views0 comments