• Tim Braithwaite

Leopold von Sonnleithner Remembering in 1857 Johann Vogl’s Singing and Influence on Franz Schubert

Updated: Jan 31

‘Without a doubt, [Johann] Michael Vogl stands foremost among those who recognised and promoted Schubert’s genius early on. As far as musical declamation is concerned, Schubert certainly owes much to both his performances and his advice. Vogl also made him known to many artists and patrons, often taking him with him on trips (to the city of Steyr etc.,) but contributed in particular to his recognition through the performance of his songs in sociable musical circles.

Vogl was an artist of a noble nature, he had graduated from the Law and had also received an education. He avoided the banal things in life just as in art, and therefore had a favourable influence on Schubert in this sense, who otherwise would have sunken even more into banality due to other influences.

Vogl was neither a composer nor an actual art-singer [Kunstsänger]. As a singer, he was a happy naturalist with a sympathetic sound of the voice, as well as an emotive and appealing presentation... As far as actual voice training, he hadn’t even the faintest idea of a school.

He performed many of Schubert’s songs in a captivating, profound way, albeit (especially later,) with unmistakable affectation and complacency. Schubert was often forced to accommodate himself to him, and the complaint that many of Schubert’s songs aren’t actually completely suitable for any vocal range finds both its excuse and motivation mostly in Vogl’s influence. Vogl often produced a sudden effect with a pitchless spoken word, by crying out, or in ‘falsettone’ which was, however, not artistically justifiable, and could not be reproduced by anyone else...’


‘Unter denen, welche Schuberts Genius früh erkannt und gefördert haben, steht ohne Zweifel Michael Vogl in der ersten Reihe. Was musikalische Deklamation betrifft, so verdankt Schubert gewiß seinem Vortrage und Rate vieles. Vogl hat ihn auch mit Kunstmäzenen und Künstlern bekannt gemacht, ihn auf Reiseausflüge (nach Stadt Steyr etc.) öfters mitgenommen, besonders aber durch den Vortrag seiner Lieder in gesellig musikalischen Kreisen viel zu seiner Anerkennung beigetragen.


Vogl war als Künstler eine edle Natur, er hatte die Rechte absolviert und auch außerdem Bildung erhalten. Er vermied das Gemeine im Leben wie in der Kunst und hatte daher in dieser Richtung einen günstigen Einfluß auf Schubert, der sonst durch andere Einwirkungen noch mehr in Gemeinheit versunken wäre.


Allein Vogl war weder Tonsetzer noch ein eigentlicher Kunstsänger. Er war als Sänger ein glücklicher Naturalist mit sympathischem Klange der Stimme, mit gefühlvollem, ansprechendem Vortrag... Allein von der eigentlichen Stimmbildung, von einer Schule hatte er nicht die entfernteste Idee.

Er trug viele Schubertsche Lieder hinreißend, tiefergreifend, wenn auch (besonders später) mit unverkennbarer Affektation und Selbstgefälligkeit vor. Schubert mußte sich häufig nach ihm richten, und die Klage, daß viele Schubertsche Lieder eigentlich für keine Stimmlage vollkommen passen, findet vorzüglich in dem Einflusse Vogls seine Veranlassung und Entschuldigung. Vogl brachte oft mit einem tonlos gesprochenen Worte, mit einem Aufschrei oder einem Falsettone eine augenblickliche Wirkung hervor, die aber künstlerisch nicht zu rechtfertigen war und von einem anderen nicht wiedergegeben werden...’


*NOTES*


Otto Erich Deutch, Schubert : Die Erinnerungen Seiner Freunde (Wiesbaden: Breitkopf & Härtel, 1997). My translation.


The image below is a famous sketch by Ferdinand Georg Waldmüller made in 1827 depicting Schubert and Vogl performing in a social setting much like that described above.



https://www.facebook.com/groups/433341233928374/permalink/792010874728073/

50 views0 comments